Modifizierte BIOS-Updates

    • Modifizierte BIOS-Updates

      Jeder kennt das BIOS (Basic Input & Output System). Es wird immer zuerst beim Starten des PCs angezeigt. Es initialisiert alle angeschlossene bzw. eingebaute Geräte (ISA, PCI, AGP, PCI Express, Festplatten, Diskettenlaufwerke usw...) und gibt dann danach die Kontrolle eines Betriebsystem weiter, je nach welches Gerät gebootet wird.

      Bei den neuen PCs ist oft ein Logo mit den verwendeten Prozessoren versehen und einige Hersteller wie Medion oder HP schränken die BIOS-Funktionen stark ein.

      Da es für meinen alten MD 3000 kein BIOS-Update mehr gibt, habe ich selbst ein inoffizielles Update unter sebijk.com/downloads.php?do=file&id=4 erstellt.

      Ich hatte damit am Mai 2008 angefangen. Anfangs habe ich ein eigenes Bootlogo hinzugefügt, siehe Anhang, aber weil ich zusätzlich ROMOS und ATA Security Extension BIOS hinzugefügt habe, musste das Bootlogo entfernt werden, da insgesamt nur 256 KB Speicher zur Verfügung steht.

      ROMOS finde ich für die heutige Zeit ohne Diskettenlaufwerke sehr nützlich. Es belegt im BIOS-Flashspeicher nur 64 KB und enthalten ist ein FreeDOS-System von 2004. Bietet alles notwendige an und kann Gerätetreiber nachladen. Fürs Flashen ohne Diskettenlaufwerke (außer wer das BIOS-Update zerschiesst, dann bietet das Bootblock-Modus nur Disketten booten an) oder wer nur bloß wieder ein bisschen mit DOS arbeiten möchte, ist es sehr gut geeignet. FAT32 unterstützt FreeDOS auch.

      ATA Security eXtension BIOS wird endlich das ATA Security Mode Feature Set von der Festplatte benutzt. War eigentlich nur für Laptops / Notebooks gedacht, aber seitdem Microsoft diese Funktion auch fürs XBox verwendet, wird es von fast alle 3,5-Festplatten unterstützt.

      Für noch ältere PCs gibt es unter web.inter.nl.net/hcc/J.Steunebrink/k6plus.htm eine Reihe von inoffiziellen Bios-Update. Mein GA-586ATV Motherboard unterstützte Festplatten nur bis 8 GB. Mit dem letzten offiziellen Update (Version 1.28) unterstützte es Festplatten bis 32 GB. Das inoffizielle Update unterstützt (sage und schreibe) Festplatten bis 128 GB. Wenn man bedenkt, dass es anfangs nur bis 8 GB unterstützt hat, ist dies eine sehr große Steigerung.

      Was haltet ihr von inoffiziellen Bios-Updates oder eigene Bios-Mods?

      Mir macht das Bios modden Spaß. Man muss aber natürlich bedenken, dass das BIOS-Update auch mal schief gehen kann und damit der Computer unbrauchbar wird. Mir ist sowas schonmal passiert, aber da der Bootblock noch heilgeblieben ist, konnte ich von der Diskette noch booten (bei Medion MD 3000 sogar mit grafischer AGP-Unterstütztung, normal wäre es nur mit ISA-Grafikkartenunterstützung) und das Bios nochmal neu flashen.

      Da bei älteren PCs eh keine Garantie mehr drauf sein sollte und auch keine BIOS-Updates dafür mehr hergestellt wird, lohnen sich inoffizielle Bios-Updates aufjedenfall, wenn es Probleme mit bestimmten Geräten geben sollte.

      PS: Bezüglich der ATA-Festplattensicherheit sollte man den Artikel unter heise.de/ct/05/08/172/ durchlesen.
      Images
      • bootlogo2.jpg

        10.54 kB, 373×280, viewed 164 times
    • AW: Modifizierte BIOS-Updates

      wie schon gesagt, hohe gefahr für Rechner besonders wenn mann sich damit nicht sehr gut auskennt, ich hät auch leida kein alten rechner denn ich dafür opfern würde (ich weiss schon ich würd das ding killen^^)
      an sich ja keine schlechte idee aber an BIOS fummel ich lieba nich rum^^ frei nach denn motto "Dont touch a running system"
    • AW: Modifizierte BIOS-Updates

      Das etwas schief läuft? Solange der Bootblock danach noch funktioniert und du ein Diskettenlaufwerk mit einer Diskette hast, wo das Bios-Update gespeichert ist, kein Problem. Der PC macht beim Start komische Töne und meist ist es so, dass die Grafikkarten nicht unterstützt werden. Kurz: Man muss ohne Bildschirm fortfahren. Bei mir ist ein Update auf meinen aktuellen Rechner fehlgeschlagen, aber Dank durch den Bootblock konnte ich das Bios wieder neu flashen.

      Mein Bios-Baustein ist zum Glück gesockelt, kann also den Chip jederzeit eintauschen.

      Sieht ungefähr so aus:



      Für Bios Modder empfiehlt sich eh der BIOS Savior: ioss.com.tw/web/English/RD1BIOSSavior.html.

      Damit kann man sich zwei Bios-Versionen draufspeichern. Falls eins kaputt ist, kann man zum zweiten Bios umschalten.

      EDIT: Mal zwei Bilder von meinen Bios. Das zweite Bild zeigt das ATA Security eXtension Bios und ROMOS, das direkt nach der normale Bios-Initialisierung gestartet wird.
      Images
      • snapshot20080804184916.jpg

        22.3 kB, 320×240, viewed 157 times
      • snapshot20080804185205.jpg

        20.21 kB, 320×240, viewed 155 times
    • AW: Modifizierte BIOS-Updates

      xman;13196 wrote:

      tya diskette is sone sache, die stirbt aus es gibt kaum noch rechner mit disketten laufwerk


      Beim Laptops schon lange, bei normalen PCs gibt es noch einen Floppy-Anschluss. Daher ist sowas noch möglich.

      PCs, die auch keinen normalen Floppyanschluss haben, deren Bootblocks werden auch andere Bootfähigkeiten anbieten.
    (c) 2004-2018 Home of the Sebijk.com